Teneriffa

15.12.2016

Alle Jahre wieder: Teneriffa strahlt in Rot, Rosa und Weiß

 

Über 50,000 blühende Weihnachtssterne hüllen allein die Hauptstadt der größten Kanareninsel auch diesen Dezember wieder in ein festliches Gewand. Aber nicht nur in Santa Cruz leuchtet die bei uns als weihnachtliche Zimmerpflanze bekannte Euphorbie in Parks, Grünanlagen oder Blumenkübeln – der auf den Kanaren wild wachsende Weihnachtsstern kann in der Natur groß wie ein Baum werden.

 

Santa Cruz de Tenerife/Frankfurt, 15. Dezember 2016. Die Weihnachtszeit auf Teneriffa ist geprägt vom milden Inselklima und der festlichen Atmosphäre, die überall zu spüren ist. In den Städten wie La Laguna und Santa Cruz leuchten die bunten Lichter der Weihnachtsdekoration in den Straßen. Zudem gibt es unzählige kulturelle Veranstaltungen wie Konzerte, Ausstellungen, Theateraufführungen, traditionelle Feste, Krippen, Handwerks-Messen – zu den Highlights gehört auf jeden Fall das berühmte kostenlose Open Air-Weihnachtskonzert des Symphonie-Orchesters von Teneriffa am 25. Dezember im Hafen von Santa Cruz de Tenerife.

 

Angebote für Kinder

Für die Kleinen gibt es viele interessante Aktivitäten rund um Weihnachten, mit am spannendsten ist der PIT (Parque Infantil de Tenerife), der Freizeitpark am Internationalen Kongresszentrum von Teneriffa ist von Mitte Dezember bis Anfang Januar geöffnet. Der PIT wurde 1989 zum ersten Mal veranstaltet und hat seitdem von Jahr zu Jahr immer wieder neue Aktivitäten zu bieten. Dieser weitläufige Park umfasst fünfundvierzig Bereiche, Attraktionen und Spiele und täglich rund 200 Besucher. Die meisten der Aktivitäten sind für Kinder und Jugendliche konzipiert, aber auch Familien haben hier ihren Spaß. In Puerto de la Cruz feiert die Iglesia de la Peña de Francia jedes Jahr ihren Kinderchor Reyes Bartlet mit verschiedenen Auftritten, außerdem finden in den Gemeinden allgemeine Workshops und Aktivitäten für und mit Kindern statt.

 

Brauchtum und Tradition

Weihnachten auf Teneriffa ist auch ein Fest für Brauchtum und Traditionen: Krippenspiele, Gottesdienste, Dreikönigsumzüge – vieles davon wird seit Jahrhunderten gepflegt. Zu diesen traditionellen Darbietungen gehören die zahlreichen Darstellungen des Mysterienspiels der Heiligen Drei Könige. Zwei der bekanntesten sind in Tejina und El Sauzal. Der in El Sauzal wurde 2006 durch einen Reiterumzug ersetzt.
Der Brauch des Mysterienspiels der Heiligen drei Könige von Tejina ist die älteste Tradition auf den Kanarischen Inseln und findet seit 1904 ohne Unterbrechung statt, also seit mehr als hundert Jahren. Er beinhaltet drei Akte: Die Geburt und Anbetung durch die Hirten, die Funktion der Weisen und die Flucht nach Ägypten. Im Laufe der Jahre  wurden dabei religiöse und säkulare Elemente kombiniert, die ersten Aufführungen fanden in der Kirche statt und ab 1946 wegen der großen Menschenmassen auf dem Platz vor der Kirche und in den umliegenden Gassen. Das Mysterienspiel ist in mehrere Handlungsstränge unterteilt, wie die Ankündigung der Geburt und Anbetung der Hirten, die Ankunft der Heiligen drei Könige im Palast des Herodes, die Anbetung des Kindes durch die Könige und die Flucht nach Ägypten.

 

Lichtermessen gehören ebenfalls zu den häufigsten religiösen Zeremonien auf den Kanarischen Inseln. Ihr Ursprung stammt aus dem Jahr 1768 und geht auf den Adligen Alonso de Medina zurück. Vom 16. bis zum 25. Dezember versammeln sich vor 6 Uhr morgens in den verschiedenen Orten des Archipels Hunderte von Gläubigen und singen vor den Kirchentüren Weihnachtslieder. Eine der ausdrucksvollsten findet am 23. Dezember statt, wenn die Prozession mit Liedern und Tänzen durch die Dörfer zieht.
In der Nacht vom 24. Dezember nach der Mitternachtsmesse findet der Tanz des Kindes statt, wo Grup-pen von acht Personen in Taganana und 22 in La Matanza (Gemeinde El Salvador), meist junge Menschen in traditionellen Kostümen, verkleidet als Hirten oder mit weißem Hemd, schwarzen Hosen und roter Schärpe in einer Prozession vor dem Neugeborenen innerhalb der Kirche tanzen, begleitet von Trommel, Flöte, Kastagnetten und Tamburin im Takt der Tajaraste.

 

Am 24. Dezember gibt es eine lebendige Krippe in Tigaiga in Los Realejos. Die ganze Gemeinde ist Prota-gonist und verwandelt die Heilige Nacht in eine große Bühne, die an biblische Orte erinnert, wo das Leben des Jesus von Nazareth begann. www.losrealejos.es Die Entwicklung der Krippen ist eine der am tiefsten verwurzelten Traditionen auf der Insel. Es gibt viele und sehr originelle Krippen, die in zahlreichen öffentlichen und privaten Gebäuden auf der Insel produziert werden. Zu den bekanntesten gehören die im Hauptsitz der CajaCanarias in Santa Cruz de Tenerife, im Cabildo, ebenfalls in der Hauptstadt der Insel, sowie in den Kommunen und anderen Einrichtungen.

 

Weihnachtsbäckerei

Die Fülle an süßem Gebäck auf den Inseln ist riesig und Weihnachten die ideale Zeit, um die große Vielfalt speziellen Gebäcks zu genießen. Es gibt viele Orte auf der Insel, um die selbstgebackenen Kuchen zu probieren. Die am häufigsten verwendeten Zutaten sind Hirse (Mais), Mandeln, Honig und Obst. Ein typisches Weihnachtsgebäck der Insel sind die Truchas, ein mit Mandeln und Apfelcreme gefülltes Blätterteiggebäck, das zur Adventszeit fast überall angepriesen wird, aber zu jeder Zeit des Jahres genossen werden kann. Seine Herstellung ist einfach und wird in der Regel in allen Haushalten durchgeführt. Auch Marzipan hat auf der Insel Tradition, denn zahlreiche Mandelbäume sind vorhandenen, ideal um das leckere Produkt herzustellen.