Spitzbergen

15.6.2015

Mitternachtssonne in Spitzbergen


Einzigartige Erfahrungen am nördlichsten Reiseziel der Welt


Longyearbyen, Juni 2015 – Mit Spitzbergen assoziiert man wissenschaftliche Expeditionen, das Nordlicht... oder einfach gar nichts. Kaum bekannt ist, dass Spitzbergen auch das nördlichste Reiseziel der Welt ist, knapp 1.200 Kilometer vom Nordpol entfernt. In den Sommermonaten wird es niemals dunkel und es werden Bootstouren in diejenigen Fjorden angeboten, die für den Rest des Jahres zugefroren sind. Außerdem kann man zwischen Walrössern und Seehunden Kajak fahren oder einen der vielen Gletscher besteigen. Wer weiß, vielleicht sehen Sie unterwegs sogar einen Eisbären, denn die fühlen sich wirklich wohl in Spitzbergen. Eins ist sicher: Der Sommer bekommt eine ganz andere Bedeutung, wenn man ihn einmal in Spitzbergen erlebt hat.


78°N - Auf diesem Breitengrad befindet sich Svalbard, wie Spitzbergen offiziell genannt wird. Ein Land namens Svalbard wurde in isländischen Schriften bereits im Jahr 1194 als „Land mit den kalten Küsten“ erwähnt. Als offizieller Entdecker gilt jedoch der niederländische Seefahrer und Polarforscher Willem Barentsz, der 1596 diesen Ort aufgrund seiner spitzen Berggipfel, die sich auf der Hauptinsel befinden, Spitzbergen nannte. Die Inselgruppe hat einen Sonderstatus, steht unter norwegischer Verwaltung und ist reich an Steinkohle. Aufgrund der Nähe zum Nordpol fungiert sie ebenfalls als Zentrum für wissenschaftliche Forschungsprojekte. Zudem lockt Spitzbergen jährlich mehrere Tausend Touristen an, die alle auf der Suche nach Ruhe, Naturnähe und einzigartigen Erlebnissen sind. Und davon hat Spitzbergen reichlich zu bieten.


Midnight BBQ unter der Mitternachtssonne


Aufgrund der Lage am 78. Breitengrad werden die Jahreszeiten zu einem besonderen Erlebnis. Von Ende April bis Ende August bleibt die Sonne immer über dem Horizont stehen und es wird nie dunkel auf Spitzbergen. Während von Ende Oktober bis Mitte Februar konstante Dunkelheit herrscht. In dem kurzen Zeitraum dazwischen werden die Tage durchschnittlich 20 Minuten pro Tag länger oder kürzer. Daher erlebt man Spitzbergen auch - je nach Jahreszeit - sehr unterschiedlich. In den Sommermonaten sorgt die Flut an Sonnenlicht für einen enormen Energieschub. Eine Grillsession mitten in der Nacht ist keine Seltenheit in Spitzbergen.

 


Sommerliche Schiffstouren entlang der Fjorde und Gletscher


Eine Schiffstour durch die Gewässer Spitzbergens ist keine Selbstverständlichkeit. Ungefähr neun Monate pro Jahr sind die Fjorde und Meerengen in Spitzbergen eine einzige große, undurchdringliche Eisfläche. Aber von Juni bis einschließlich August sind die meisten Routen zwischen den Inseln schiffbar. Beliebte Touren führen u.a. zu der russischen Siedlung Barentsburg oder der Geisterstadt Pyramiden. Auch die größtenteils verlassenen Siedlungen in Tempelfjorden, Skansbukta und Prins Karls Forland sind beliebte Ziele für Tagesausflüge. Aber ganz egal, welche Tour man auch unternimmt, man kommt immer an zahlreichen, imposanten Gletschern und wunderschönen Mondlandschaften vorbei. Wenn Sie die ganze Westküste oder die gesamte Inselgruppe von Spitzbergen per Schiff erkunden wollen, buchen Sie eine mehrtägige Tour bei einem lokalen Reiseveranstalter. Übernachten können Sie in Zelten, Blockhütten oder auf dem Boot. Eine unvergessliche Erfahrung!

 


Zwischen Walrössern und Seehunden Kajak fahren


Im Sommer als Aktivität auf dem Wasser sind auch Kajaktouren sehr beliebt. Mit Trockenanzügen und Rettungswesten ausgerüstet können Sie durch die Adventfjorde fahren. Auf der Tour gehen Sie zweimal an Land und besuchen Sie u.a. „Advent City“, eine ehemalige Minenarbeitersiedlung. Wundern Sie sich nicht, wenn ein Seehund oder ein Walross auf einer der Eisschollen im Wasser an Ihnen vorbeitreibt. Auch mehrtägige Kajaktouren sind auf Nachfrage möglich.


Auf Gletschern wandern


Wandern ist wohl die beliebteste Aktivität in den Sommermonaten. Fast alle Wanderwege sind dann begehbar und die Natur erwacht nach den schweren und langen Wintermonaten wieder zu neuem Leben. Da 60% der Oberfläche in Spitzbergen aus Gletschern besteht, sind Gletscher-Wanderungen bei vielen Touristen beliebt. Begleitet von erfahrenen Wanderführern erklettern Sie diese imposanten Naturphänomene. An die spektakulären Ausblicke auf der Wanderstrecke werden Sie sich später immer wieder gerne zurückerinnern. Einige der Gletscherwanderungen werden auch mit Hilfe von Schlittenhunden durchgeführt. Diese übernehmen einen Teil der Lasten, damit man den Gletscher mit leichterem Gepäck besteigen kann.


Besondere Fauna und Flora


Spitzbergen liegt in einer der extremsten Gegenden auf der Welt. Vegetation ist nur auf knapp 6 - 7 Prozent der Fläche möglich, weil der Permafrost im Sommer nur das Auftauen der Oberfläche zulässt. Auf Spitzbergen wurden 170 unterschiedliche Pflanzenarten entdeckt, was aufgrund der niedrigen Temperaturen, fehlendem Niederschlag (Spitzbergen wird auch als „Arktische Wüste“ bezeichnet) und kargen Böden ein wahres Wunder ist.


Auch die Fauna auf Spitzbergen hält Überraschungen bereit und kann als einzigartig bezeichnet werden. Rentiere und Polarfüchse sind fast die einzigen Landsäugetiere, die ursprünglich auf Spitzbergen lebten. Auch Seehunde, Weißwale (Belugas) und Walrosse finden sich in großer Anzahl, genau wie bei uns unbekannte Vogelarten, wie der Tordalk, Dreizehenmöwe und Basstölpel. Aber die interessantesten und gefürchtetsten Bewohner Spitzbergens sind zweifellos die Eisbären. Man sieht sie vor allem auf den östlichen Inseln, aber auch andernorts in Spitzbergen kann man auf diese weißen Kolosse treffen. Daher ist es auch Pflicht, eine Waffe mit sich zu führen auf Spitzbergen, wenn man die bewohnten Gebiete verlässt, damit man sich vor einem eventuellen Angriff eines Eisbären schützen kann.


Praktisches


Spitzbergen ist vielleicht nicht gerade das nahe gelegenste Reiseziel, aber trotzdem gibt es relativ viele Flugverbindungen. Beispielsweise werden täglich Flüge zwischen Longyearbyen und dem Festland, über Oslo oder Tromsø, angeboten. Buchen kann man über SAS (www.flysas.be) oder Norwegian Airlines (www.norwegian.com).
Fast alle Hotels befinden sich in Longyearbyen und entsprechen den westlichen Standards. Sie können direkt bei dem jeweiligen Hotel buchen. Infos darüber finden Sie hier: http://www.visitsvalbard.com/en/Accommodation


Wer vor Ort an einem Ausflug teilnehmen möchte, kann sich direkt an einen der vielen lokalen Reiseveranstalter wenden: http://www.visitsvalbard.com/en/Activities-providers


Eine vollständig organisierte Reise kann man in Belgien unter anderem bei Nordic Info (www.nordic.be) und Gallia (www.gallia.be) buchen.


Mehr Infos über Spitzbergen: www.visitsvalbard.com