Lissabon

29.10.2014

Lissabon in 48 Stunden: Shopping, Sightseeing und Sonne

Lissabon/Frankfurt, 29. Oktober 2014 – Lissabon gilt als eine der sonnenreichsten Hauptstädte Europas und auch im Herbst lockt sie mit angenehm milden Temperaturen. Perfekt also, um einen Kurztrip in die Tejo-Metropole zu planen und dem grauen Herbstalltag zu entfliehen. Ob das Flanieren in der charmanten Lissaboner Altstadt, eine Besichtigung der beliebtesten Sehenswürdigkeiten, Nightlife oder UNESCO Weltkulturerbe – Lissabon ist vielseitig, lässt sich jedoch auch an einem Wochenende gut erkunden.

 

Tag 1: Shopping, Sightseeing und kühle Drinks mit Ausblick

Ob stylisch-schick oder gemütlich-traditionell: Den ersten Tag beginnen Urlauber am besten in einer der zahlreichen pastelarias (Konditoreien) mit einem starken bica (portugiesischer Espresso) und einem Pastel de Nata und Hunger und Müdigkeit verfliegen wie von selbst. Die köstlichen Puddingtörtchen dienen als traditionelle Süßigkeit und ziehen mit ihrem unvergleichlichen Geschmack zahlreiche Touristen und Einheimische an.

 

Anschließend eignet sich das Altstadtviertel Baixa als perfekter Ausgangspunkt für einen Bummel durch traditionelle Geschäfte und Lissaboner Spezialitätenlädchen. Am südlichen Ende der Baixa befindet sich der Platz Praça do Comércio, den Besucher durch den Arco da Rua Augusta, einen Triumphbogen mit begehbarem Aussichtspunkt erreichen. Von der Plattform aus genießen sie einen herrlichen Blick auf die Altstadt, den Fluss Tejo und zahlreiche Sehenswürdigkeiten. Wen jetzt der Hunger packt, sollte in eine der vielen Tascas in der Altstadt einkehren. Dort gibt es traditionelle portugiesische Küche – meist werden auch Tagesgerichte zu unschlagbaren Preisen angeboten.

 

Nach dem Mittagessen ist die Fahrt mit der berühmten Straßenbahnlinie 28 eine außergewöhnliche und bequeme Art und Weise Lissabon zu erkunden. Die nostalgische Tram durchquert die Stadt in scharfen Kurven und engen Gassen von Ost nach West und führt dabei an vielen Attraktionen und schönen Orten, wie beispielsweise der Alfama und dem Castelo de São Jorge vorbei – ein ständiges Ein- und Aussteigen ist empfehlenswert, denn draußen locken weitere Sehenswürdigkeiten und Aussichtsterrassen.

 

Als Einstieg in die Nacht ist das Bairro Alto bei vielen als das perfekte Ausgehviertel bekannt. In den schmalen Gässchen reihen sich unzählige Bars, Cafés und Kneipen aneinander. Doch wer außer Partystimmung auch die Aussicht erleben möchte, genießt Cocktails & Co. am besten auf den Dachterrassen-Bars – denn hier berauschen nicht nur coole Drinks, sondern auch der Panoramablick auf Lissabon.

 

Tag 2: Geschichte, UNESCO Weltkulturerbe und melancholischer Fado

Wer sich für die Lissaboner Geschichte interessiert, sollte das „Lisboa Story Centre“ besuchen. In der interaktiven Ausstellung erleben Besucher eine virtuelle Reise in die Vergangenheit Lissabons – von der Entstehung bis zur Gegenwart. Die jeweiligen Epochen werden in verschiedenen Bereichen präsentiert und dabei von Audio- und Videobeiträgen begleitet.

 

Mit der Straßenbahnlinie 15 gelangen Urlauber ganz bequem in das Stadtviertel Belém und finden hier gleich mehrere architektonische Schmuckstücke aus der Entdeckerzeit. Der Turm „Torre de Belém“ ist eines der bekanntesten Wahrzeichens der Stadt und Schutzsymbol der Seefahrer. Wer die Wendeltreppe im Inneren des Turmes bezwingt, wird mit einem herrlichen Ausblick auf die umliegenden Sehenswürdigkeiten, den Fluss und die Brücke „25 de Abril“ belohnt. Nur rund einen Kilometer entfernt steht das Kloster „Mosteiro dos Jerónimos“, das wohl bedeutendste erhaltene Bauwerk im Manuelinischen Stil. Bis 1834 wohnte hier der Orden des Heiligen Jerónimo. Heute zählen Kloster und Turm zum UNESCO Weltkulturerbe.

 

Am Abend ist ein Besuch in einem der zahlreichen Fado-Lokale empfehlenswert. Diese befinden sich vor allem in dem Alfama, der Altstadt Lissabons. Urlauber lauschen hier den melancholischen Klängen der traditionellen Musik, die seit 2011 ebenfalls zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt wurde und lassen dabei den Abend entspannt ausklingen. Alternativ genießen sie bei Sonnenuntergang den Blick auf die Stadt von einem der vielen Aussichtspunkte, wie beispielsweise dem Miradouro da Graça und probieren den typischen selbstgemachten Kirsch-Likör Ginjinha, den es an vielen kleinen Kiosken im Rossio zu kaufen gibt.


Über Turismo de Lisboa:

Turismo de Lisboa ist eine gemeinnützige Organisation von sowohl öffentlichen als auch privaten Einrichtungen aus der Tourismusindustrie und zählt rund 600 assoziierte Mitglieder. Seit 1998 verfolgt die Organisation ein Ziel: Lissabon als touristische Destination zu fördern und damit die Qualität und Wettbewerbsfähigkeit der Stadt zu verbessern. Das milde Klima, erstklassige Hotels, modernste Tagungslocations, ein umfangreiches Angebot an Sightseeingtouren, zahlreiche historische und kulturelle Sehenswürdigkeiten, professionelle Incoming-Agenturen und Tagungsplaner sowie die Gastfreundschaft der Einwohner tragen dazu bei, Lissabon als ideales Ziel für Städtereisen sowie für Meetings und Incentives zu positionieren.

Turismo de Lisboa auf Facebook.

www.visitlisboa.com.

Bilder erhalten Sie gerne auf Anfrage oder zum Download unter:
http://www.gce-agency.com/kunden_bilder_lissabon.html

 

Pressekontakt Lissabon:

Global Communication Experts GmbH
Doris Palito Schneider | Janna Junk,
Hanauer Landstraße 184, 60314 Frankfurt,
Tel.: + 49 69 175371-046 | -022
E-Mail: presse.lissabon@gce-agency.com
www.gce-agency.com