Indonesien

8.3.2017

Indonesien weiterhin auf Wachstumskurs: Beeindruckendes Besucherplus von 16 Prozent und neue Strategie zur Schaffung von zehn „neuen Balis“

 

Frankfurt am Main / ITB Berlin, 08. März 2017. Indonesien, das größte Inselreich der Welt, fasziniert auf über 17.000 Inseln entlang des Äquators und zieht jedes Jahr mehr internationale Touristen an. Auf der fünftägigen Reisefachmesse ITB in Berlin informieren der Vize-Tourismusminister und weitere Ansprechpartner des indonesischen Ministeriums für Tourismus über die extrem positiven Wachstumszahlen, die neuesten touristischen Entwicklungen im Land sowie Indonesiens Pläne für den deutschsprachigen Markt. Privatbesucher können sich am 11. und 12. März von 10 bis 18 Uhr an den vier Indonesienständen 116, 118, 120 und 123 in Halle 26.A informieren und indonesische Köstlichkeiten genießen.


Das Land zeigt sich mit der Teilnahme an der 51. ITB zuversichtlich, dass das hochgesteckte Ziel von Präsident Joko Widodo, die Zahl der internationalen Gäste in seiner Amtszeit von 2014 bis 2019 auf 20 Millionen zu verdoppeln, erreicht wird. Das Tourismusministerium konnte das ambitionierte Vorhaben von 12 Millionen internationalen Besuchern für 2016 erfüllen und ist stolz auf den neuen Besucherrekord.

 


Indonesien konzentriert sich auf der ITB Berlin auf seine maritime Identität.

Das Team von „Wonderful Indonesia“ freut sich darauf, die Partner der Tourismusbranche und Endverbraucher auf der ITB Berlin an ihrem Stand zu begrüßen. Vor Ort werden 135 Reiseagenturen, Hotels und lokale Tourismusbehörden an vier Ständen (Halle 26.A / 116, 118, 120 und 123) auf einer Gesamtfläche von 487 Quadratmetern zur Verfügung stehen. An Stand 123 können Besucher das Inselreich mit einer Virtual Reality Brille bereisen und Cocktails genießen. Ein eigens eingerichtetes Spa findet sich an Stand 116. Bei indonesischem Kaffee, traditionellen Tanzvorführungen und Henna-Schminken können Messegäste kurzzeitig in „Wonderful Indonesia“ eintauchen.


Auf der diesjährigen ITB präsentiert sich der größte Inselstaat der Welt im maritimen Look. Das Design des Indonesien-Stands spiegelt zahlreiche Hauptthemen des indonesischen Tourismus wider, denn die maritime Landschaft ist gemeinsam mit der kulturellen Vielfalt schon seit Jahrhunderten die nationale Identität von Indonesien und das Herz vieler der Touristenattraktionen, Erlebnisse und Destinationen.

 

Phinisi


Auf über 17.000 Inseln entlang des tropischen Äquators fasziniert das Inselreich seine Besucher. Im Fokus des indonesischen Pavillons stehen das traditionelle indonesische „Phinisi“, ein hölzernes Segelschiff mit zwei Masten, das noch heute aktiv als Frachtschiff zwischen den Inseln verkehrt, die typischen Häuser des Wae Rebo Dorfes in Flores sowie die Trauminsel Raja Ampat in West-Papua.


Indonesien kann die größte Flotte von aktiven Holzbooten weltweit vorweisen. Touristen können die sogenannten „Phinisi“ beispielsweise bei einem Besuch vom Hafen Sunda Kelapa in Jakarta auf der Hauptinsel Java bestaunen – oder aber auf der ITB 2017. Die traditionellen Schiffe verkehren schon seit Jahrhunderten auf den Meeren und werden auch heute noch auf den Inseln Sulawesi und Kalimantan (Borneo) von den drei ethnischen Gruppen Konjo, Mandar, Bugis und Makassarese aus Sulawesi gebaut. Seit den 70er Jahren nutzen die Holzschiffe auch Motoren und auch wenn sie größtenteils für den Handel genutzt werden, gibt es auch einige die für touristische Zwecke gebraucht werden – so zum Beispiel als privater Charter für Tauchausflüge oder Segeltouren von den Häfen in Jakarta (Java), auf Bali, Ambon und Makassar (Sulawesi) aus.


Auch eine Replika des traditionellen Dorf Wae Rebo auf der Insel Flores im Osten Indonesiens ist auf der Messe zu finden. Sie soll die kulturelle Vielfalt der abertausenden Inseln widerspiegeln. Es besteht aus sieben traditionellen kreis- und kegelförmigen Gebäuden und wurde 2012 von der UNESCO mit dem Top Award of Excellence im Rahmen der Asia Pacific Heritage Awards ausgezeichnet. Im Original liegt das 1.080 Jahre alte Dorf mit der einzigartigen Kultur des Volkes Manggarai 1.100 Meter hoch in der Berglandschaft im Westen Flores und eignet sich besonders für Abenteuerurlauber, die gerne abseits der Touristenpfade reisen. Schon die mehrstündige Wanderung ins Dorf durch den Regenwald ist ein Erlebnis: Wanderer finden hier eine atemberaubende Vielfalt an Orchideen, Palmen und Farnen sowie Singvögeln, und genießen beeindruckende Ausblicke auf die Berglandschaft und den Regenwald. Bei der Ankunft werden Besucher mit einer speziellen Zeremonie begrüßt, um die Geister gut zu stimmen. Sie können dann am Dorfleben teilnehmen, den Frauen beim Weben und Kochen zu sehen, gemeinsam mit der 18. Generation der Dorfbewohner zu Abendessen und dort übernachten.


Das Tourismusministerium bringt außerdem eines der Traumziele weltweit nach Berlin: Der Archipel Raja Ampat (übersetzt: Vier Könige), der sich aus über 1.500 Inseln des sogenannten Korallendreiecks zusammensetzt, liegt im Nord-Westen der Provinz West-Papua ganz im Osten Indonesiens. Der Legende nach hat eine indonesische Frau sieben Eier gefunden, aus vieren schlüpften Könige, die zu den vier größten Inseln wurden. Die restlichen drei verwandelten sich in eine Frau, einen Geist und einen Stein. Die mit Dschungel bedeckten Inseln zählen zu den Regionen mit der höchsten maritimen Artenvielfalt. Mit seinen unberührten Korallenriffen und einer riesigen Artenvielfalt gehört Raja Ampat zu den weltbesten Tauch- und Schnorchelgebieten auf der Erde. Hier finden sich 75 Prozent der bekannten Korallenarten, 1.430 Arten von Rifffischen und zehn Mal so viele Steinkorallenarten wie in der Karibik. Selbst das zehnmal größere australische Great Barrier Reef weist deutlich weniger Arten auf. Reisende finden hier neben zahlreichen Wassersportmöglichkeiten auch dramatischen Landformationen, die Naturliebhabern Vogelbeobachtung, Kanufahrten, Dschungel-Trekking, das Kennenlernen der lokalen Bevölkerung und das Eintauchen in das Leben der freundlichen Dorfbewohner ermöglichen – alternativ können sie einfach in der Sonne an den herrlich weißen Sandstränden die Seele baumeln lassen.


Während das Land von der „blauen Wirtschaft“ profitiert, ist es sich auch seiner Verantwortung gegenüber zukünftiger Generationen bewusst. Das Tourismusministerium strebt danach umweltfreundlich zu handeln, eine nachhaltige Entwicklung zu gewährleisten und den maximalen Nutzen für die lokalen Bevölkerungsgruppen zu garantieren. So setzen sich beispielsweise die Bewohner von Raja Ampat aktiv für eine nachhaltige Alternative für Überfischung und Bergbau ein. Die maritime Landschaft und die kulturelle Vielfalt gepaart mit der Gastfreundlichkeit der Indonesier macht das Reiseland zu einer unschlagbaren Weltklasse-Destination.

 


Indonesien verzeichnet weiteres Jahr in Folge Besucherrekord und erreicht ambitionierte Ziele

Indonesien blickt erneut auf ein erfolgreiches Jahr zurück: Das Land konnte im vergangenen Jahr über 12 Millionen Besucher aus aller Welt begrüßen und damit nicht nur das offiziell gesteckte Ziel des Tourismusministeriums übertreffen, sondern auch ein Wachstum von rund 16 Prozent erzielen. Aus Deutschland besuchten über 231.000 Gäste den Inselstaat, 17 Prozent mehr als noch 2015. Das Land freut sich über etwa zehn Prozent Zuwachs von Touristen aus den Alpenländern Schweiz (56.000) und Österreich (28.000). Auch in diesem Jahr rechnet das Tourismusministerium mit steigenden Einreisezahlen; angestrebt werden mindestens 280.000 Deutsche und 15 Millionen internationale Touristen. Auch die erst vor kurzem veröffentlichten Zahlen für den Januar 2017 lassen auf einen positiven Trend schließen: Im ersten Monat des Jahres reisten 1.03 Millionen Besucher nach Indonesien – dies entspricht einen Wachstum von 27 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Auslastung der Hotels betrug in den 27 Provinzen durchschnittlich 51 Prozent (+ 1,6 Prozent). Durchschnittlich blieben indonesische und internationale Besucher zwei Tage.

 


Gezielte Vermarktung für zehn ausgewählte Destinationen

Um das ambitionierte Ziel von 20 Millionen internationalen Besuchern bis 2019 zu erreichen, setzt das Tourismusministerium auf den Erfolg, den es bereits mit der beliebten Urlaubsinsel Bali verzeichnen konnte. Indonesien ist stolz darauf, dass Bali über die Jahre von zahlreichen internationalen Reisemagazinen und Webseiten oftmals als „weltbeste Insel“ ausgezeichnet wurde.

 

Raja Ampat


Die Verantwortlichen im Tourismus sind sich bewusst, dass Bali sehr beliebt ist und ermutigen Reisende die magische „Insel der Götter“ weiterhin zu besuchen, betonen jedoch das Indonesien sehr viel mehr zu bieten hat. Deswegen setzt das Land den Fokus auf die sogenannten „10 neuen Balis“-Destinationen, um künftige Besucher mit ebenso faszinierenden Inseln zu begeistern und anzulocken. So zum Beispiel das Fischerdorf Labuan Bajo auf Flores (Ost Nusa Tenggara), das als Ausgangspunkt zu der bekannten „Dracheninsel“ (Komodo) bekannt ist, auf der die berühmten Komodowarane zu finden sind und der größte buddhistische Tempel der Welt, der Tempel Borobudur auf Zentral-Java, wo Besucher das historische Erbe bewundern können. Weiterhin das bei Wassersportbegeisterten beliebte Beach-Resort Mandalika südlich von Lombok sowie der Tobasee auf Sumatra – der größte Kratersee der Welt, der die einzigartige Batak-Kultur beherbergt. Zu den sechs weiteren Destinationen zählen das Ferienresort Tanjung Kelayang vor der Insel Belitung, das 1.500 Quadratmeter große Beach-Resort Tanjung Lesung auf Banten und das Tausend Inseln-Archipel vor Jakarta – eine Inselkette vor Java mit 76 kleinen Koralleninseln, das als Wochenendziel von Jakarta aus dient. Zu den Fokus-Destinationen gehören außerdem der aktive Vulkan Bromo auf Ost-Java, der für seine Trekkingtouren zum Sonnenaufgang bekannt ist, sowie das Tauchparadies Wakatobi mit dem zweitgrößten Korallenriff der Welt im Südosten von Sulawesi und Morotai, die nördlichste der Gewürzinseln Molukken. Fünf weitere Fokus-Destinationen sollen noch folgen.

 


Aus- und Neubau von Flughäfen und Förderung von privaten Homestays

Im aktuellen Jahr entwickelt das Ministerium rund 20.000 Homestays, die von der lokalen Bevölkerung betrieben werden und Teil eines ausgearbeiteten Programms sind, das es sich zum Ziel gesetzt hat bis 2019 100.000 Homestays zu errichten. Die Gastfamilien heißen Besucher in typisch indonesischen Unterkünften willkommen und Touristen lernen so die Kultur aus erster Hand kennen. Die Homestays sollen vorrangig in den zehn Top-Destinationen errichtet werden. Ziel ist es die lokale Bevölkerung zu unterstützen und das Tourismusprodukt noch vielfältiger zu gestalten.


Zusätzlich verbessert das Tourismusministerium die Flugverbindungen im Rahmen einer neuen Strategie „3A Cooperation: Airlines, Airports und Air Navigation“ (3A Kooperation: Fluggesellschaften, Flughäfen und Flugsicherung). Rund 80 Prozent der Touristen kommen mit dem Flugzeug. Ziel ist es, die Anzahl der Fluggesellschaften, die das Inselreich anfliegen zu steigern, die Flugziele im Inselreich auszubauen und die Flugfrequenz nach Indonesien zu erhöhen. Bereits bestehende Flughäfen werden verbessert und neue Flughäfen in den zehn ausgewählten Destinationen gebaut. Indonesien nutzt ein anspruchsvolles Flugsicherungssystem um Kapazitäten im Luftraum entsprechend auszunutzen. Ergänzend sind umfangreiche Kooperationen mit den großen Airlines geplant.


Die zwei Haupt-Flughäfen Jakarta (Java) und Denpasar (Bali) werden ausgebaut: Der Haupt-Gateway, der internationale Flughafen Soekarno-Hatta in Jakarta, der etwas außerhalb der Stadt liegt, wird in den nächsten fünf Jahren zu einem Fünf-Sterne-Flughafen und internationalen Transitknotenpunkt modernisiert. Die Flughafenbetreiberfirma hat verkündet, dass das neue dritte Terminal Ende des Jahres fertiggestellt wird. Die dritte Landebahn, die voraussichtlich rund 300 Millionen US-Dollar kosten wird, ist Teil der großangelegten Modernisierung und soll die Passagierkapazität und Flugfrequenz weiter erhöhen. Aktuell fertigt der Flughafen rund 26 Millionen Passagiere jährlich ab. Das Passagieraufkommen hingegen ist auf 60 Millionen Passagiere jährlich gestiegen. Die zwei alten Terminals aus den Jahren 1984 und 1992 wurden bereits renoviert um die Passagierkapazität von je rund neun Millionen auf 18 und 19 Millionen Gäste zu erhöhen. Das neue dritte Terminal, das in der Aufbauphase rund fünf Millionen abfertigen konnte, soll in der Lage sein, jährlich 25 Millionen Passagiere abzufertigen. Ein neues viertes Terminal wird gerade entwickelt und wird voraussichtlich 2021 betriebsbereit sein. Der Flughafen Ngurah Rai in Denpasar auf der Urlaubsinsel Bali hat in der Vergangenheit rund sechs Millionen indonesische und vier Millionen internationale Touristen begrüßt. Der Großteil kam aus Australien und China.


Nicht gezählt wurden Geschäftsreisen und balinesische Reisende. Da das Ministerium die Besucherzahlen bis 2025 verdoppeln möchte, plant die Regierung den Bau eines zweiten Flughafens auf der beliebten Insel. Dieser soll den wachsenden Druck auf den Ngurah Rai Flughafen, der im Süden der Insel und 15 Kilometer von der Hauptstadt Denpasar entfernt liegt, verringern. Der Flughafen, der nur eine Landebahn besitzt, wird die Vollauslastung in fünf bis zehn Jahren erreichen. In Gesprächen ist der Norden Balis (Buleleng Regentschaft) – eine weit weniger entwickelte Region als der überfüllte Süden mit den Ferienorten Kuta, Nusa Dua und Denpasar. Ein neuer Flughafen im Norden der Insel, der beeindruckende Lavastrände, Delphine sowie wunderschöne Berg- und Seenlandschaften zu bieten hat, würde es Touristen ermöglichen weitere Teile der Insel zu entdecken. Das Projekt wird vermutlich zehn Jahre von der Planung bis zur Eröffnung des Flughafens dauern. Zum Vergleich: die Erweiterung eines bereits bestehenden Flughafens dauert normalerweise um die fünf Jahre.

 


Event-Highlights: Partnerland des Kulturfestivals Europalia und Austragungsort der Asian Games

Der Archipel plant eine Reihe von Großevents in den nächsten zwei Jahren. So ist Indonesien beispielsweise Partnerland des internationalen Kulturfestivals EUROPALIA, das alle zwei Jahre in der belgischen Hauptstadt Brüssel und weiteren europäischen Städten in den Niederlanden, Frankreich, Luxemburg und Deutschland stattfindet. Die Veranstaltung rückt die kulturellen Highlights eines Landes in den Fokus. EUROPALIA INDONESIA findet vom 10. Oktober 2017 bis 21. Januar 2018 in verschiedenen belgischen und deutschen Städten statt. Das Festival zeigt die immense kulturelle Vielfalt des Inselreiches – Musik, bildende Kunst, Kino, Theater, Tanz, Literatur, Architektur, Design, Mode und kulinarische Köstlichkeiten. Ziel ist es, die einzigartige Kultur des Inselreiches in Europa bekannter zu machen.

 

Wae Rebo


In Indonesien selbst finden 2018 die „Asienspiele“ (Asian Games) statt (offiziell bekannt als XVIII Asiad). Die 18. Reihe des bekannten regionalen Multi-Sport Events in Asien findet vom 18. August bis 2. September 2019 in der Hauptstadt Jakarta statt – es ist schon das zweite Mal in der Geschichte des Inselstaates. Das letzte Mal fanden die 1962 Asian Games in Indonesien statt. 41 Sportarten und Disziplinen werden während der Spiele ausgeführt. Das erste Mal in der asiatischen Geschichte haben zwei Städte die Ehre als Austragungsort zu agieren: Die Hauptstadt Jakarta sowie Palembang, die Hauptstadt der Provinz Sumatra. Bandung und drei Provinzen um Jakarta, Palembang, Banten und West-Java planen die Spiele mit ihren bereits bestehenden Sportstätten zu unterstützen.

 


Neues Tool für die Reiseindustrie im deutschsprachigen Markt 2017

Das Tourismusministerium hat eine neue digitale Plattform entwickelt, um es Reisebüros zu ermöglichen Indonesien einfacher und effizienter zu buchen. Das Tool mit dem Namen „Indonesian Tourism Exchange (TXI)“ ist auf der internationalen Website des Tourismusministeriums www.travel.indonesia zu finden. Über die Plattform erhalten interessierte Partner Informationen zu unterschiedlichen Tourismusprodukten wie Reisepakete und Unterkünfte in Echtzeit und können diese auch direkt buchen. Aktuell sind rund 5.000 indonesische Anbieter auf TXI registriert.

 

Wonderful Indonesia auf der ITB 2017: Halle 26. A / Stand 116, 118, 120 und 123.



Über Indonesien:
Die Republik Indonesien ist der größte Inselstaat der Welt mit mehr als 17.000 tropischen Inseln, die mit weißen Sandstränden gesäumt sind. Zu den bekanntesten Inseln gehören Bali, Java, Kalimantan (vormals Borneo), Papua, Sulawesi (früher Celebes), Sumatra und die Molukken Inseln (besser bekannt als die Gewürzinseln Molukken). Die Destination bietet diverse Kulturen, wunderschöne Strände und Ökotourismus mit grünen Regenwäldern für Trekkingtouren, blaue unberührte Gewässer zum Tauchen und Schwimmen sowie die herzlichsten und gastfreundlichsten Menschen der Welt, die sich freuen die deutschen Touristen willkommen zu heißen. Mehr Informationen unter http://www.tourismus-indonesien.de/ I www.indonesia.travel


Pressekontakt:
VISIT INDONESIA TOURISM OFFICE GERMANY, SWITZERLAND & AUSTRIA
c/o Global Communication Experts GmbH
Dorothea Hohn | Yasmin Lange | Nadine Pullmann
Hanauer Landstraße 184
D-60314 Frankfurt am Main
Tel. +49-69-175371 -038 | -052 Fax +49-69-175371 -039 | -053
visit.indonesia@gce-agency.com | www.tourismus-indonesien.com
facebook.de/indonesien.de


MINISTRY OF TOURISM
REPUBLIC OF INDONESIA
Nia Niscaya | Director of Int. Tourism Promotion
Gedung Sapta Pesona | Jl. Medan Merdeka Barat No.17
Jakarta 10110 | Indonesia
Tel: +62-21-383 8392 | www.indonesia.travel | inapromo.ln@gmail.com