HessenAgentur

20.3.2015

Stutewecken, Liebespfand und Feuerräder: Osterbräuche in Hessen

 

Die Osterzeit bietet die perfekte Gelegenheit zu einem Kurzurlaub in Hessen – ob für eine erste Frühlingswanderung, ein Wellnesswochenende oder eine Osterradtour. In den hessischen Städten und Regionen gibt es aber auch eine Reihe von traditionellen Osterbräuchen, die einen Besuch lohnen und dem Aufenthalt einen besonderen Reiz geben. Diese reichen von einer Karfreitagsprozession über Ostermärkte bis hin zu diversen Osterfeuern. Unter www.hessen-tourismus.de finden Interessierte ausgewählte Tipps und alle wichtigen touristischen Informationen.

 

++ Osterfeuer in Günsterode: Feuerräder rollen ins Tal ++
In der GrimmHeimat NordHessen sind vielerorts Osterfeuer fester Bestandteil des österlichen Brauchtums. Im beschaulichen Dörfchen Günsterode im Melsunger Bergland ist das Osterfeuer mit einem besonderen Spektakel verbunden: Drei mit Stroh umwickelte Stahlräder rollen brennend ins Tal – einen Feuerschweif hinter sich herziehend. Diesen Brauch, den es seit 1895 in Günsterode gibt, sollen aus Westfalen heimgekehrte Bergleute mitgebracht haben. Los geht das Spektakel am Ostersonntag bei Einbruch der Dunkelheit, im Anschluss wird bei einer Hüttenparty an der Dreschscheune weitergefeiert.

 

++ Bad Wildungen im farbenprächtigen Osterkleid ++
Eine noch junge Tradition zu Ostern hat sich in Bad Wildungen entwickelt: Zum 19. Mal legt die nordhessische Kurstadt im Waldecker Land ein farbenprächtiges Osterkleid an, das alljährlich zehntausende Besucher anlockt. Zu dem aufwändigen Osterschmuck, der vom 21. März bis zum 3. Mai das Stadtbild zwischen Fürstenhof und Altstadt prägt, gehören prächtig geschmückte Brunnen, rund 12.000 bunte Ostereier sowie fantasievolle Bepflanzungen mit farbenfrohen Frühlingsblumen. Im Stadtteil Bad Reinhardshausen zieren zahlreiche handgearbeitete Osterhasen die Hauptstraße. Ein Drei-Meter-Ei sowie eine überdimensionale, bepflanzte Entenfamilie zählen zum Osterschmuck, der alljährlich in wochenlanger Vorarbeit mit jeweils frischen Ideen entsteht. Zur Einweihung des farbenprächtigen Osterschmucks findet am 29. März von 13 bis 18 Uhr ein verkaufsoffener Sonntag statt.

 

++ Hofgeismar verteilt zu Ostern „Stutewecken“ an Kinder ++
Ein alter Brauch, dessen Ursprünge bis ins 15. Jahrhundert zurückreichen, wird in Hofgeismar gepflegt. Jeweils am Mittwoch vor Ostern werden in der Altstädter Kirche die so genannten Stutewecken, also Brötchen, an Kinder verteilt. Damals wurde das Kind der verwitweten Edelfrau von Schöneberg entführt. Hofgeismarer Schulkinder sollen die Mütze des toten Jungen in einem Brunnen entdeckt haben, wodurch der Täter überführt werden konnte – es war der Lehrer des Jungen, der um die Witwe geworben hatte und zurückgewiesen worden war. Aus Dankbarkeit, dass sie Gewissheit über das Schicksal ihres Sohnes hatte, schenkte die Edelfrau den Kindern jedes Jahr einen Stuten. Auch nach ihrem Tod wurde diese Tradition beibehalten.

 

++ Zerbrechliches Liebespfand im Marburger Land ++
Im Marburger Land – speziell im Gebiet rund um Amöneburg – hat sich im Laufe der Jahrhunderte die Ostereiermalerei zu einer wahren Volkskunst entwickelt, die wiederum für charmante Bräuche rund ums Liebeswerben sorgte. Einst waren die von den jungen Frauen gefertigten Kunstwerke für die Burschen des Dorfes bestimmt. Beim „Lettern“ am zweiten Ostertag holten die Burschen die ihnen zugedachten Eier bei den Künstlerinnen ab. An der Stückzahl der verschenkten Eier ließ sich die Leidenschaft des Mädchens ablesen. Waren die Eier noch dazu in ein üppig besticktes „Herzschnupftuch“ gehüllt, galt dies praktisch als Versprechen. Faule Eier bedeuteten das völlige Liebes-Aus. Die geschenkten Eier wurden in Ehren gehalten und sorgfältig aufbewahrt. Bestaunen können Besucher die österlichen Prachtstücke vom 27. bis zum 29. März 2015 auf dem großen Ostereiermarkt in Amöneburg-Mardorf.

 

++ Weltgrößter Hampelmann-Osterhase in Ober-Ostern ++
Jedes Jahr am Osterwochenende findet in Ober-Ostern im hessischen Odenwald der Ostermarkt statt. Besucher können hier Speisen und Kostproben von Selbstvermarktern sowie edle Tropfen von der ortsansässigen Kelterei probieren.
Weitere Aussteller präsentieren Hüte, Tischdekorationen, Töpferwaren und Gewürze bis hin zu künstlerisch gestalteten Ostereiern, Patchworkartikeln, Glasarbeiten und Tonwaren. Das Besondere: Der weltgrößte Hampelmann-Osterhasen (Eintrag im Guinnessbuch der Rekorde) blickt hier über den Markt und die lebendigen Osterhasen und Osterlämmer. Bei Einbruch der Dämmerung wird am Samstagabend nach einem Fackelzug noch das Osterfeuer angezündet.

 

++ Ostereierwerfen in Wald-Michelbach ++
Am Ostersonntag ist im hessischen Odenwald ab 14 Uhr ein großes Spektakel angesagt: Das Ostereierwerfen in Wald-Michelbach am Aschbacher Sportplatz sorgt für beste Unterhaltung für Groß und Klein – denn beim Aschbacher Ostereierwerfen wird mit rohen Eiern geworfen. Das Ostereierwerfen findet als Teamwettbewerb mit einem Werfer und einem Fänger statt. Dabei versuchen die Teilnehmer, das rohe Ei unversehrt aufzufangen, Eierduschen sind also vorprogrammiert. Sieger ist das Team, das die größte Weite erzielt. Es gibt einen Damen, Herren- sowie einen Jugendwettbewerb und es winken attraktive Geldpreise. Für das leibliche Wohl der Besucher sorgt die Aschbacher Fußballabteilung.

 

++ Italienisch-deutsche Karfreitagsprozession in Bensheim ++
Seit 1983 pflegen Italiener in der südhessischen Stadt Bensheim an der Bergstraße gemeinsam mit deutschen Freunden an Karfreitag eine typische südeuropäische Tradition: An vier Stationen stellen kostümierte Laiendarsteller den Leidensweg Jesu nach – die Verhaftung, die Verurteilung durch die Hohepriester und Ältesten, seine Vorführung beim Statthalter Pontius Pilatus und schließlich die Kreuzigung selbst. Die Prozession beginnt am 3. April um 10.30 Uhr auf dem Beauner Platz und endet gegen 12 Uhr auf dem Marktplatz. Die Initiative ging Anfang der 80er Jahre von einer Gruppe innerhalb des von Italienern gegründeten Fußballvereins FC Italia Bensheim aus. Vorbild war der Ablauf der Settimana Santa (Karwoche) im Vallo di Lauro, einer Gegend östlich von Neapel in der Provinz Avellino in Kampanien. Längst ist aus der ursprünglichen italienischen Gruppe der Verein „Bensheimer italienische Familien und deutsche Freunde“ geworden, der nun im 32. Jahr an Karfreitag in der Bensheimer Innenstadt die Passionsspiele nachstellt.

 

++ Kunstwerke auf zerbrechlicher Schale – Ostereiermarkt in Ullrichstein ++
Auf einem Ei ist nicht viel Platz, trotzdem entstehen in mühsamer Handarbeit in der Region Vogelsberg filigrane Kunstwerke auf der zerbrechlichen Schale. Zu sehen sind diese bei Ostereiermärkten wie beispielsweise am 28. und 29. März 2015 in Ulrichstein, Hessens höchstgelegener Stadt. Ob mit Acryl- oder Ölfarben bemalt oder in der typischen Blaufärbung mit eingeritzten Motiven – die Detailfülle lässt staunen. Abgebildet werden neben typisch österlichen Symbolen auch Tierporträts oder traditionelle Muster aus sich verknotenden Pfaden.

 

++ Ostereiersuche in Bad Zwesten ++
Am Ostermontag ist der Osterhase im Bad Zwestener Kurpark ganz früh schon fleißig: Mit etwas Glück können Jung und Alt bei Sonnenaufgang den Osterhasen bei seiner Arbeit beobachten. Ob blau, rot, gelb, grün oder lila – die versteckten Eier leuchten im Gras, im Laub und in den Osterglocken. Ab 9.30 Uhr dürfen dann die kleinen und großen Besucher den Kurpark erkunden und die vielen bunten Eier suchen. Mit etwas Glück können Besucher schöne Preise bei der Ostertombola gewinnen.

 

++ Ostermarkt im Freilichtmuseum Hessenpark ++
Auch das Freilichtmuseum Hessenpark im Taunus lockt am 28. und 29. März 2015 auf den Ostermarkt in den Gebäuden rund um den Marktplatz. Österliche Waren laden zum gemütlichen Bummeln und Einkaufen ein. Eier bemalen, Ostereier färben und das Aussägen von Osterfiguren stehen ebenso auf dem Programm wie die Herstellung von Osterhasen-Handpuppen in der Puppentheater-Werkstatt. Im Haus aus Eisemroth finden zudem Vorführungen rund ums Thema „Ostern in der historischen Hausfrauenarbeit“ satt – inklusive Kostproben.

 

Über Tourismus in Hessen:
Im Zentrum Deutschlands gelegen bieten die hessischen Regionen und Städte attraktive Urlaubs- und Freizeitmöglichkeiten für Wanderer, Radfahrer, Kultur- und Naturliebhaber, Erholungssuchende und Familien. Fachwerkidylle und Großstadtflair, über 3.300 Kilometer Hessische Radfernwege, unzählige Kulturveranstaltungen, 30 Kur- und Heilbäder, über 2.400 Kilometer qualitätsgeprüfte Wanderwege, eine große Auswahl von UNESCO Welterbestätten, Burgen, Schlösser und Museen in Hülle und Fülle – Hessen ist ein Land der Kontraste. Mehr Informationen unter: www.hessen-tourismus.de.

 

Die HA Hessen Agentur GmbH führt die Maßnahmen zum Tourismus- und Kongressmarketing im Auftrag des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung durch. Die Maßnahmen werden kofinanziert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung „Investition in Ihre Zukunft“ der Europäischen Union.

 

Pressekontakt:
Global Communication Experts GmbH
Doris Palito Schneider | Julia Koch
Hanauer Landstraße 184
60314 Frankfurt
Tel.: + 49 69 175371-046|-022
E-Mail: presse.hessen-tourismus@gce-agency.com