HessenAgentur

31.3.2015

Pures Radvergnügen: Hessen startet in die neue Radsaison

 

Hessen ist für die Radsaison 2015 bestens gerüstet: Die Regionen locken mit abwechslungsreichen Landschaften und idyllischen Flusstälern nach draußen auf die regionalen Routen und Radfernwege – allein das Netz der Radfernwege hat eine Länge von über 3300 Kilometern. Viele hessische Regionen bieten außerdem ein gut ausgebautes Netz von E-Bike Verleihstationen und Akkuwechselstationen, so lassen sich die Strecken bequem auch mit dem Pedelec zurücklegen. Event-Tipp: Wer es sportlich mag, kann am 1.Mai 2015 am „Jedermann“-Radrennen teilnehmen, das als Rahmenprogramm des bekannten Profiradrennens Rund um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt stattfindet. Unter www.hessen-tourismus.de finden Interessierte ausgewählte Routenvorschläge und alle wichtigen touristischen Informationen.

 

++ Neue Freizeitbroschüre GrenzTouren: Radwandern in Hessen und Thüringen ++
Pünktlich zum Jubiläumsjahr ist die neue Freizeitbroschüre „GrenzTouren“ erschienen: Die GrenzTouren folgen größtenteils den gut beschilderten hessischen und thüringischen Radfernwegen und regionalen Themenrouten wie dem Werratal-Radweg oder dem Herkules-Wartburg-Radweg, die Hessen und Thüringen miteinander verbinden. Fünf ausgewählte GrenzTouren für das Fahrrad oder Pedelec lenken den Blick auf historisch interessante Stationen. Auf den Etappen liegen Sehenswürdigkeiten wie Point Alpha, das Grenzgebäude Haus Hoßfeld oder andere Zeitdokumente wie ehemalige Grenzeinrichtungen, die Einblicke in die deutsche Geschichte geben. Ausführliche Streckenbeschreibungen, Karten und Höhenprofile erleichtern die Tourenplanung. Start- und Zielpunkte sind meist in der Nähe von Bahnhöfen, die auch über Parkplätze verfügen. Herausgeber der GrenzTouren ist der ADAC Hessen-Thüringen in Kooperation mit der HA Hessen Agentur GmbH und der Thüringer Tourismus GmbH. Die kostenfreie Broschüre kann unter www.hessen-tourismus.de bestellt werden, zuzüglich Porto- und Versandkosten.

 


++ Quer über den grünen Vulkan: Neuer Radpocketguide für die Region Vogelsberg ++
Im Vogelsberg wird die Radsaison am 1. Mai 2015 mit dem Vulkanfest auf dem Hoherodskopf eingeläutet – denn ab dann fahren an Wochenenden und Feiertagen wieder die Freizeitbusse des Vogelsberger VulkanExpress. Das Besondere: Das Fahrrad fährt kostenfrei im Anhänger mit. Tourentipps erhalten Radler im neuen Radpocketguide: Ob quer über den grünen Vulkan von Frankfurt nach Fulda oder mitten durch die herrliche Natur des Vogelsberges – kombiniert werden bewährte Radwege wie der Vulkanradweg, die Regionalpark Niddaroute oder der Vogelsberger Südbahnradweg. So ist beispielweise für Tourenradler, die zwei bis vier Tage unterwegs sein wollen, die Rundtour entlang der Flanken des Basaltgebietes ideal. Der Pocketguide ist ab 1. Mai inklusive einer Übersichtskarte kostenfrei bei der Region Vogelsberg Touristik GmbH erhältlich.

 

++ 25 Jahre Deutsche Einheit: Radeln in der ehemaligen Grenzregion ++
Bezaubernde Naturerlebnisse und spannende Einblicke in ein junges Kapitel der deutschen Geschichte verbinden sich bei einer Radtour im Werratal – das Urlaubsgebiet liegt an der ehemaligen innerdeutschen Grenze. Eine Tour auf dem Werratal-Radweg führt durch das Grenzgebiet und macht an vielen Stellen Geschichte erfahrbar. Der Werratal-Radweg ist laut einer ADFC-Reiseanalyse einer der beliebtesten Radfernwege Deutschlands und folgt dem Lauf der Werra von den beiden Quellen in Thüringen bis nach Hann.Münden.

 

++ Stadt, Land, Fluss: Genussradeln durch Wetterau und Vogelberg ++
„Stadt, Land, Fluss: Genussradeln durch Wetterau und Vogelsberg“ ist Name und Programm einer zweitägigen (E-)Bike-Pauschale der Bad Nauheim Stadtmarketing und Tourismus GmbH. Ausgehend vom Heilbad und Kneipp-Kurort führen die jeweils rund 50 Kilometer langen Tagesetappen abseits der großen Verkehrsachsen zu Fluss- und Seenlandschaften, Naturschutzgebieten mit besonderer Fauna und Flora, liebevoll erhaltenen Fachwerkstädtchen und einer historischen Burganlage. Nach einer Übernachtung in Schotten im Herzen des Naturparks Hoher Vogelsberg geht es teils auf dem Niddaradweg, teils durch die reizvolle Landschaft der Wetterau zurück nach Bad Nauheim. Bis auf wenige, gemäßigte Steigungen ist die Strecke überwiegend flach und somit auch für ungeübte Radfahrer geeignet. Das Arrangement ist von April bis Oktober 2015 ab 159 Euro pro Person im Doppelzimmer buchbar inklusive einer Übernachtung mit Frühstück im Drei-Sterne-Hotel in Bad Nauheim, Drei-Gang-Jugendstilmenü in Bad Nauheim, einer Übernachtung mit Halbpension im Drei-Sterne Hotel in Schotten, GPS-Gerät und Kartenmaterial.

 

++ Von der Quelle bis zur Mündung: Radfahren auf dem Lahnradweg ++
Als eine der bekanntesten und schönsten Strecken Hessens gilt der 240 Kilometer lange Lahntalradweg, der immer mehr zu einem Magnet für Fahrradbegeisterte wird. Das abwechslungsreiche Fahrradvergnügen startet bei der Lahnquelle am Forsthaus Lahnhof und endet bei Lahnstein, wo die Lahn in den Rhein mündet. Der Radweg führt an idyllischen Flussauen, geheimnisvollen Burgen, historischen Städten und überwiegend direkt an der Lahn entlang, sodass Radler den Fluss kaum aus den Augen verlieren. Wer nicht nur entlang der Lahn radeln möchte, kann auch auf anspruchsvollen Radtouren die Mittelgebirgslandschaft erkunden. So ist die bergige Landschaft um Bad Laasphe für Mountainbike-Touren ideal.

 

++ Großstadt & Mittelgebirge: Radeln rund um Frankfurt und den Taunus ++
Auf 190 Kilometern erstreckt sich die Regionalpark-Rundroute, die in einem weiten Ring rund um Frankfurt führt und zu einem großen Teil durch den Taunus verläuft. Der gesamte Weg ist bestens ausgeschildert, mit einer rot-weißen Markierung versehen und für Familien geeignet. Unterwegs stehen Natur und ländliche Kultur im Kontrast zu beeindruckender Industriearchitektur und Einflüssen der Großstadt. Dazu kommt der Blick von den Anhöhen des Taunus in die weite Ebene des Rhein-Main-Gebiets. Und schließlich machen Kunstinstallationen oder idyllisch gelegene kulinarische Angebote am Wegesrand die Rundroute zu einem Erlebnis. Wer die Route nicht in voller Länge fahren möchte, kann auch Teilstrecken fahren oder bequem an einer der S-Bahn-Haltestellen beginnen und enden.

 

++ Radeln mit der ganzen Familien: Fahrradsonntag im Ems- und Wörsbachtal ++
Am 3. Mai 2015 findet im Taunus der große „Familien-Fahrradtag“ auf der Radrundtour „Ems- und Wörsbachtal“ statt. Die beteiligten Kommunen Bad Camberg, Brechen, Hünfelden, Hünstetten, Idstein und Selters veranstalten bereits zum zehnten Mal in Folge auf der über 40 Kilometer langen Rundstrecke einen „Familien-Fahrradsonntag“. Start ist um zehn Uhr an der Station Niederselters. Ein „Einstieg“ ist aber überall entlang der Strecke und zu jeder Zeit möglich. Bis 17 Uhr sind die Stationen besetzt, an denen auch die offizielle Fahrradkarte der Rundtour kostenlos zu erhalten ist. Das Logo mit dem überdimensionalen Fahrrad zwischen Emsbach und Wörsbach lockt ganzjährig Radfahrer an, die die landschaftlich reizvolle Rundtour fahren wollen.

 

++ Die Bergstraße erfahren ++
Auf mehr als 85 Kilometern können Radreisende auf zwei unterschiedlichen Wegen die Bergstraße per Rad erkunden und dabei den mediterranen Charme dieser Landschaft kennenlernen. Für Sportler, die sich für prachtvolle Fachwerkhäuser, restaurierte Altstadtquartiere, Kirchen Klöster und botanische Gärten interessieren, ist die klassische Radroute ideal – diese führt von Darmstadt Richtung Süden bis nach Heidelberg und bietet eine Vielzahl kulturhistorischer Sehenswürdigkeiten. Die zweite Route „naturnah“ führt über romantische Wege an der grandiosen Kulisse der Bergstraßenhänge entlang. Die mit dem Bergstraßen-Logo gekennzeichneten Routen können individuell von Nord nach Süd und umgekehrt befahren werden. Da die meisten Orte entlang der Route über eine Bahnanbindung und entsprechende Übernachtungsmöglichkeiten verfügen, ist ein Einstieg in die Wege an fast allen Städten und Gemeinden, die von den Routen tangiert werden, möglich. Wer gerne lässiger radelt, hat die Möglichkeit, sich an zahlreichen Stationen E-Bikes zu leihen und Austausch-Akkus zu wechseln. So stehen E-Bikes unter anderem in Darmstadt, Bensheim und Weinheim zur Verfügung.

 

++ Genussradeln um die Odenwälder Weininsel ++
Wer schon immer einmal Radeln mit Kulinarik verbinden wollte, für den hält der nördliche Odenwald ein abwechslungsreiches Arrangement bereit. Im Preis von 159,00 Euro pro Person im Doppelzimmer sind drei Übernachtungen mit Frühstück, zwei Lunchpakete für unterwegs, ein Winzermenü in drei Gängen mit begleitenden Weinen der Odenwälder Weininsel sowie Wegbeschreibungen und Informationen für die Radtouren enthalten. Während sich das sanfte Hügelland ideal zum entspannten Genussradeln eignet, bezaubert das Winzerstädtchen Groß-Umstadt mit seinem historischen Stadtkern und der traditionellen Weinkultur. Am ersten Tag erwartet die Genussradler eine 33 Kilometer lange Rundfahrt durch die Reinheimer Bucht. Der Weg führt durch kleine Ortschaften und üppige Felder. Am Abend sorgt ein Winzermenü mit begleitenden Weinen für den perfekten Ausklang. Am zweiten Tag steht der 34 Kilometer lange Rundweg zwischen dem Odenwaldflüsschen Gersprenz und dem Bachgau auf dem Programm.

 

++ 19 Touren und über 560 Kilometer in Bad Orb ++
Der Hessische Spessart erwartet Radfans mit einem bestens markierten Mountainbike-Tourennetz: Über 560 Kilometer Strecke mit mehr als 12.000 Höhenmetern sowie 19 unterschiedliche Touren bieten jede Menge Spaß und Abwechslung. Die einzelnen Routen sind in drei Schwierigkeitsgrade aufgeteilt – die blauen, roten und schwarzen Markierungen geben so bereits bei der Planung den Hinweis auf Kondition und Fahrtechnik, die zum Bewältigen der Strecken erforderlich ist. Die Wege verlaufen abseits asphaltierter Straßen auf Forstwegen, anspruchsvollen Trails und idyllischen Pfaden, entlang sprudelnder Bäche und durch tiefe Wälder. Ob genussorientierter Freizeitbiker oder ambitionierter Sportler, ob Anfänger oder Experte in Sachen Mountainbike – hier kommt jeder auf seine Kosten. Eine einfache Strecke ist beispielsweise die „Orber Genuss-Tour“ – ein Parcours, der keine besonderen fahrtechnischen Ansprüche erfordert und auch für den Nachwuchs sowie für Anfänger bestens geeignet ist. Etwas anspruchsvoller wird es bei den roten Strecken „Bad Orber Aussicht“ und „Quellen und Höhen“. Knapp 30 Kilometer Wegstrecke mit bis zu 650 Höhenmeter sind vom Fahrer zu bewältigen. Schwarze Touren dagegen sind nur für geübte Mountainbiker zu empfehlen. Die Tour „Challenge kurz“ fordert auch dem Profi so einiges ab. Auf diesem Rundkurs messen sich regelmäßig Spitzenathleten und Hobbysportler bei der „Spessartchallenge“, einem Multisportevent, der jedes Jahr im September stattfindet. Die verschiedenen Einzeltouren lassen sich miteinander kombinieren. So können Biker ihre individuellen Routen je nach Anspruch und Können zusammenstellen.

 

++ GrünGürtel-Radweg: Einmal um das Zentrum von Frankfurt herum ++
Auf insgesamt 63 Kilometern führt der GrünGürtel-RadRundweg einmal um das Zentrum  der Mainmetropole Frankfurt herum. Von der Niddamündung in Höchst geht es im Uhrzeigersinn auf flacher Strecke den Niddalauf entlang bis Bonames. Schluss mit dem gemütlichen Radeln ist dann an der „Bergetappe“ von Berkersheim nach Bergen-Enkheim. Südlich des Mains geht es von Oberrad bis Schwanheim weiter durch den Frankfurter Stadtwald. An der Mainfähre zwischen Schwanheim und Höchst ist der Ausgangpunkt wieder erreicht und die Rundtour um Frankfurt beendet. Der GrünGürtel-Radweg lässt sich gut in mehreren Etappen aufteilen, da er durch den Öffentlichen Nahverkehr bestens angeschlossen ist – die Fahrradmitnahme ist kostenlos. Darüber hinaus bietet die Strecke diverse Gelegenheiten in gemütlichen Apfelweinlokalen oder Biergärten einzukehren.

 

++ Nationalpark Kellerwald-Edersee: Mit dem Rad durch die Wildnis ++
Ausgedehnte alte Wälder mit einzigartigen Urwaldrelikten werden im Nationalpark Kellerwald-Edersee geschützt, ein UNESCO-Weltnaturerbe. Auch mit dem Fahrrad kann die Wildnis auf einigen ausgewählten und markierten Wegen erkundet werden. Radfahrer erleben hier einen in seiner Größe und Ursprünglichkeit einmaligen Buchenwald. Allerdings hat innerhalb des Nationalparks die Natur Vorfahrt, die Radwege entsprechen deshalb nicht immer gewohnten Qualitätsstandards. Am Nationalparkzentrum können E-Bikes ausgeliehen werden.

 

++ Neue Attraktion am Diemelradweg: Carlsbahntunnel eröffnet ++
Seit dem vergangenen Herbst ist der Diemelradweg um eine Attraktion reicher: Nach einer aufwändigen Sanierung wurde der Carlsbahntunnel bei Trendelburg wieder geöffnet. Bis 1986 fuhren noch Züge durch den mehr als 200 Meter langen Tunnel, der jetzt Radfahrer am Rande des Diemelradwegs zu einem Abstecher einlädt. Der älteste Eisenbahntunnel in Hessen ist aber nicht nur ein beeindruckendes Kulturdenkmal, sondern bietet auch Fledermäusen ein Quartier für den Winterschlaf. Aus diesem Grund ist der Carlsbahntunnel von Anfang November bis Ende März für die Öffentlichkeit nicht zugänglich. Ab 1. April heißt es für Radfahrer dann wieder: Freie Fahrt. Der Diemelradweg führt von der Diemel-Quelle bei Willingen auf 110 Kilometern unter anderem durch den idyllischen Naturpark Diemelsee bis nach Bad Karlshafen, wo die Diemel in die Weser mündet.

 

++ Radspaß im Rotkäppchenland ++
Mit Musik, Mitmach-Angeboten und vielen weiteren Aktionen findet am Sonntag, den 17. Mai 2015, der Radspaß im Rotkäppchenland statt. Bei der Großveranstaltung entlang des Bahnradwegs Rotkäppchenland dreht sich an diesem Tag alles um Spiel, Sport und Spaß für die ganze Familie. Zwischen Niederaula und Schwalmstadt gibt es entlang der Strecke eine vielfältiges Programm sowie Info- und Verkaufsstände. Pendlerbusse sind auf der Strecke von Niederaula nach Treysa und nach Homberg (Efze) im Einsatz und bringen die Besucher mit ihren Rädern bequem zu den einzelnen Stationen.

 

Weitere Informationen zu ausgewählten Radtouren in Hessen finden Interessierte unter
http://www.hessen-tourismus.de/natur-und-landerlebnis/pures-radvergnuegen-hessen-startet-in-die-neue-radsaison

 

Über Tourismus in Hessen:
Im Zentrum Deutschlands gelegen bieten die hessischen Regionen und Städte attraktive Urlaubs- und Freizeitmöglichkeiten für Wanderer, Radfahrer, Kultur- und Naturliebhaber, Erholungssuchende und Familien. Fachwerkidylle und Großstadtflair, über 3.300 Kilometer Hessische Radfernwege, unzählige Kulturveranstaltungen, 30 Kur- und Heilbäder, über 2.400 Kilometer qualitätsgeprüfte Wanderwege, eine große Auswahl von UNESCO Welterbestätten, Burgen, Schlösser und Museen in Hülle und Fülle – Hessen ist ein Land der Kontraste. Mehr Informationen unter: www.hessen-tourismus.de.

 

Die HA Hessen Agentur GmbH führt die Maßnahmen zum Tourismus- und Kongressmarketing im Auftrag des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung durch. Die Maßnahmen werden kofinanziert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung „Investition in Ihre Zukunft“ der Europäischen Union.