HessenAgentur

22.6.2014

Mit Fledermäusen, Uhus und Wildkatzen unterwegs: Naturerlebnisse in Hessen

 

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

 

in Hessen finden Besucher eine Vielzahl ursprünglicher Landschaften und mehr als ein Drittel der Landesfläche gehören entweder zu einem der elf Naturparks, zum Biosphärenreservat Rhön oder dem Nationalpark Kellerwald-Edersee. Ob eine Nachtwanderung mit einem Uhu, ein Telefonat mit dem „Mardertelefon“ oder eine Wanderung mit dem Geopark-Ranger – zahlreiche Lehrpfade, Themenwanderungen und Führungen bieten die Möglichkeit, sich aktiv in der Natur zu betätigen und ihre Vielfalt zu entdecken. Unter www.hessen-tourismus.de finden Interessierte einen Überblick über einige ausgewählte Angebote.

 

 

++ Mit dem Uhu in der Rhön unterwegs ++

Um mit allen Sinnen auf Entdeckertour zu gehen und auf den Spuren der Nachtaktiven zu wandeln, findet im Naturpark Hessische Rhön – der Teil des Biosphärenreservats Rhön ist –eine ganz besondere Tour statt: Am Samstag, den 26. Juli 2014 können große und kleine Naturliebhaber hier den Geräuschen der Tiere lauschen. Das Besondere: Bei der Tour durch die Dunkelheit werden weder Kerzen noch Taschenlampen benötigt – die Teilnehmer werden von einem Uhu mit besonderen Sehfähigkeiten begleitet. Die Nachtwanderung startet um 20 Uhr, dauert circa drei Stunden und kostet sechs Euro pro Teilnehmer. Der Treffpunkt ist in Gersfeld.

 

 

++ Wildkatzen-Walderlebnis im Hochtaunus++

Den Wald mit den Augen der Wildkatze sehen und mit allen Sinnen erleben: Das erwartet Besucher im Naturpark Hochtaunus auf dem Wildkatzen-Walderlebnispfad. Wie echte Forscher die versteckten Tiere in den Baumkronen entdecken, leise wie eine Wildkatze über den Barfußpfad schleichen oder an der sprechenden Bushaltestelle dem wilden Gespräch zwischen Wildkatze, Baummarder und Co. lauschen – Auf dem rund sieben Kilometer langen Weg über Trampelpfade und durch wildes Terrain warten zehn Stationen zum Entdecken und Erleben. Dabei werden viele Fragen beantwortet: Ist die Wildkatze eine weggelaufene Hauskatze? In welchen Wäldern geht sie auf Mäusejagd? Warum sind Straßen für die Wildkatze und andere Waldbewohner gefährlich? Das eigene Smartphone lässt sich dabei an den einzelnen Stationen als Audio-Guide nutzen, um Spannendes über die Wildkatzen zu erfahren. Die Wanderung dauert circa vier Stunden. Start und Endpunkt ist der Wanderparkplatz Winterstein.

 

 

++ Mit dem Geopark Ranger im Odenwälder Felsenmeer ++

Der Odenwald ist für seine sagenumwobenen Felsenmeere bekannt – das berühmteste ist jedoch das große Felsenmeer bei Lautertal-Reichenbach im Vorderen Odenwald. Hier erhalten Besucher bei einer Führung mit einem Geopark-Ranger spannende Einblicke in die Entstehungsgeschichte sowie in die vielfältige Nutzung der uralten Gesteine. Der Sage nach soll das Felsenmeer durch die Schlacht zweier Riesen, die sich mit Felsbrocken vom Felsberg und vom Hohenstein aus bewarfen, entstanden sein. Eine Besonderheit sind die römischen Werkplätze. Fast 300 unfertige oder beschädigte Werkstücke, verteilt auf 15 Werkplätze, haben die Römer auf dem Felsberg hinterlassen. Individuelle Touren mit dem Geopark-Ranger sind auf Anfrage buchbar.

 

 

++ Telefonieren mit dem Mardertelefon: Walderlebnispfad Neroberg in Wiesbaden ++

Der Walderlebnispfad rund um den Wiesbadener Hausberg Neroberg ist besonders für Familien mit Kindern geeignet, denn die Tier- und Pflanzenwelt des Stadtwaldes wird ausführlich beschrieben und an Tafeln sowie beweglichen Objekten dargestellt. Tausend Einzelheiten entlang des Weges wollen entdeckt werden und warten darauf, gefunden und bestaunt zu werden. Besucher können an den Erlebnisstationen beispielsweise mit einem „Mardertelefon“ telefonieren oder ein Zimmer im „Spechthotel“ buchen. An der Sprunggrube oder bei der Wurfstation sind körperliche Leistung und Geschick nötig, um es mit den Waldbewohnern aufzunehmen. Der große Rundweg ist circa drei Kilometer lang und bietet 16 verschiedene Informationsstationen – auf dem kleinen Rundweg sind Interessierte circa zwei Kilometer unterwegs und haben die Möglichkeit, sich an zwölf Stationen zu informieren. Der Walderlebnispfad beginnt und endet auf dem Neroberg.

 

 

++ Das grüne Band: Grenznahe Naturparkangebote im Werratal ++

Fast 40 Jahre lang war Deutschland geteilt und die innerdeutsche Grenze wurde mit hohen Mauern, Stacheldraht und Wachtürmen streng bewacht. Besucher können in dem unberührten Refugium bei einer Führung durch den Naturpark Meißner-Kaufunger Wald entlang der ehemaligen Grenze seltene Tier- und Pflanzenarten sowie leuchtende Blumenwiesen bestaunen. Die geführte vierstündige Wanderung unter dem Motto „Sommerblumenblüte Hessische Schweiz“ inklusive Rucksackverpflegung kostet fünf Euro pro Person und startet im Dorfgemeinschaftshaus Meinhard-Hitzelrode.

 

 

++ Jäger der Nacht: Fledermauslehrpfad Asel ++

Wo leben Fledermäuse und wie sehen sie eigentlich aus? Auf dem Fledermauslehrpfad im nordhessischen Asel am Edersee lernen Besucher auf einer Länge von rund drei Kilometern alles rund um die Flugvampire. Ein umgestaltetes Trafohaus ermöglicht einen Blick in eine Fledermausgrotte und ein Fledermausstollenmodell. Darüber hinaus laden diverse Erlebnisstationen zum Verweilen und Mitmachen ein. Anhand vieler Präparate können Interessierte die einzelnen Arten betrachten und bestimmen. In den Sommermonaten wird zudem mittels einer Infrarotkamera ein Liveeinblick in eine Fledermaus-Wochenstube ermöglicht. Die Führungen über den Fledermauslehrpfad sind auf Anfrage kostenlos buchbar.

 

 

++ Wildpark Knüll – Die heimische Tierwelt hautnah erleben ++

Im Naturzentrum Wildpark Knüll im nordhessischen Knüllgebirge erleben Besucher die heimische Tierwelt zum Anfassen nah. Für Schulklassen, Kindergärten sowie andere Gruppen werden verschiedene Führungen angeboten, bei denen die Teilnehmer beispielsweise den begehbaren Frühlingshof mit Kaninchen und Hühnern besuchen. Diese leben neben weiteren 350 Tieren aus 40 Arten in großzügigen Gattern, Volieren und Gehegen – sogar der Wolf des Rotkäppchenlandes ist hier zu sehen. Darüber hinaus bietet das Naturentdeckerhaus im Wildpark eine Fülle an interessanten Informationen über Umwelt und Natur für Klein und Groß.

 

 

++ Fledermaustouren in der Grube Messel: Auf den Spuren der fliegenden Säuger ++

In der Grube Messel sind Fledermäuse Dauerbewohner: Bereits vor 47 Millionen Jahren gab es hier mehrere Arten dieser Flugkünstler – genauso wie heute. Bei einer Fledermaus-Führung können Besucher die faszinierenden Tiere den ganzen September über hautnah erleben und hören mit einem Fledermausdetektor die Laute der Tiere, denn zu dieser Zeit sind die Fledermäuse besonders aktiv. Die Teilnahme kostet zehn Euro pro Person. Für Kinder unter sieben Jahre ist die Teilnahme frei. Eine Anmeldung ist erforderlich. (Mindesteilnehmerzahl: Zehn Personen).

 

 

++ Barfußpfad Bad Orb – Fitness für die Füße ++

In Bad Orb entdecken Naturliebhaber das Gespür für die unterschiedlichsten Bodenbeläge auf Deutschlands längstem Barfußpfad. Der Parcours mit über 30 Stationen erstreckt sich über 4,5 Kilometer und garantiert Freizeitspaß der besonderen Art. Am Rande des Kurparks vereint der Weg Sport, Gesundheit und Naturverbundenheit. Ein großer Salinen-Schwebebalken fördert den Gleichgewichtssinn, warmer Sand, massierende Baumstämme, weiches Gras oder kaltes Wasser trainieren die Geschicklichkeit und regen die verschiedenen Bereiche des Fußes an. Unterwegs sorgen außerdem eine Kneipp-Anlage und ein Wildgehege für Abwechslung. Wer den Barfußpfad nicht alleine begehen möchte, kann eine geführte Tour buchen.

 

 

++ Expedition in die Buchenwildnis der GrimmHeimat NordHessen ++

Das Projekt Waldscout des Nationalparks Kellerwald-Edersee richtet sich speziell an Schulklassen und verspricht ein ganz besonderes Abenteuer: Bei der Expedition in die Wildnis verbringen Schüler und Schülerinnen 24 Stunden in einem einfachen Biwakcamp im Schutzgebiet. Dabei versorgen sie sich nur mit dem, was sie in der Herberge eingepackt und in ihren „ökologischen Rucksäcken“ in den Nationalpark mitgebracht haben. Darüber hinaus müssen die Teilnehmer gemeinsam ein einfaches Lager aus Zeltplanen aufbauen, ihre Mahlzeiten selbst zubereiten und die Vorräte an Lebensmitteln und Trinkwasser gerecht einteilen. Auf der Wildnis-Expedition werden die Jugendlichen von erfahrenen Wildnisführern und von ihren Lehrern begleitet. Die 24-stündige „Expedition in die Wildnis“ kann im Rahmen einer fünftägigen Klassenfahrt zu einer Jugendherberge in der Nationalpark-Region gebucht werden.

 

Natürlich bietet der Nationalpark inmitten der GrimmHeimat NordHessen auch eine Fülle von Naturerlebnisangeboten für Individualgäste. So können Familien beispielweise am 30. Juli sowie am 13. und am 27. August 2014 bei einer „Wildnisnacht“ den Zauber der Nachtgeräusche und die Geborgenheit der Dunkelheit im Nationalpark erleben. Schlafsäcke, Isomatten, Planen, Rucksäcke und Verpflegung werden gestellt. Die „Wildnisnacht“ kostet 20 Euro pro Kind inklusive Verpflegung. Erwachsene zahlen 40 Euro pro Person. Das Mindestalter der Kinder beträgt sechs Jahre.

 

 

Weitere Informationen zu Naturerlebnissen in Hessen finden Sie unter www.hessen-tourismus.de/aktiv-natur/mit-fledermaeusen-uhus-und-wildkatzen-unterwegs-naturerlebnisse-in-hessen.

 

 

Über Tourismus in Hessen:

Im Zentrum Deutschlands gelegen bieten die hessischen Regionen und Städte attraktive Urlaubs- und Freizeitmöglichkeiten für Wanderer, Radfahrer, Kultur- und Naturliebhaber, Erholungssuchende und Familien. Fachwerkidylle und Großstadtflair, über 3.300 Kilometer Hessische Radfernwege, unzählige Kulturveranstaltungen, 30 Kur- und Heilbäder, über 2.400 Kilometer qualitätsgeprüfte Wanderwege, sieben Mal UNESCO Welterbe, Burgen, Schlösser und Museen in Hülle und Fülle - Hessen ist ein Land der Kontraste.

 

Mehr Informationen unter: www.hessen-tourismus.de.

Die HA Hessen Agentur GmbH führt die Maßnahmen zum Tourismus- und Kongressmarketing im Auftrag des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung durch.

 

 

Pressekontakt:
Global Communication Experts GmbH
Doris Palito Schneider / Janna Junk
Hanauer Landstraße 184
60314 Frankfurt am Main
Tel.: + 49 69 175371-046 / -030
E-Mail: presse.hessen-tourismus@gce-agency.com
Internet: www.gce-agency.com